Anfragen

Die häufigsten GA4-Probleme versuche ich hier zu erläutern. Dass Google Analytics Universal (GA3) ausstirbt und es Zeit wird zu handeln habe ich ausführlich beschrieben. Ab Juli 2023 wird Google Analytics 4 (GA4) die einzige Option für die Datenerfassung mit Google Analytics sein. Aber es gibt Probleme mit GA4, zumindest für diejenigen von uns, die Universal Analytics (UA) verwendet und geliebt haben.

Und nun zu den großen GA4-Problemen! Das erste Problem ist der Wegfall einiger wichtiger Metriken, auf die sich viele verlassen haben.

GA4 Problem #1 – „Fehlende“ Metriken

GA4 hat im Vergleich zu GA3 (UA) ein völlig anderes Datenmodell. Anstatt wie bei Universal Analytics auf Sitzungen (sessions) und Seitenaufrufen zu basieren, basiert das GA4-Messmodell auf Ereignissen (events).

Da die Daten auf andere Weise erfasst und verarbeitet werden, sind einige einst vertraute Metriken nun verschwunden. Dazu gehören vor allem die durchschnittliche Sitzungsdauer und die Absprungrate. Ich persönlich war nie ein großer Fan der durchschnittlichen Sitzungsdauer (vor allem, weil sie nicht das zeigt, was die meisten Leute denken), aber die Absprungrate ist ein großer Verlust.
Die Möglichkeit, Landing Pages auf der Grundlage der niedrigsten und höchsten Absprungraten zu betrachten, ist eine großartige Möglichkeit für Digital Marketer zu verstehen, welche Seiten am besten funktionieren und welche überarbeitet werden müssen, um besser auf die Bedürfnisse der Nutzer einzugehen. Stattdessen bietet GA4 eine neue Metrik namens „engagierte Sitzung (engaged sessions)“.

Was ist eine „engagierte Sitzung“ (Engaged Session) in GA4?

Laut Google ist eine „engagierte Sitzung“ eine „Sitzung, die 10 Sekunden oder länger gedauert hat oder 1 oder mehr Konversionsereignisse oder 2 oder mehr Seiten- oder Bildschirmaufrufe hatte. Das ist keine gänzlich unbrauchbare Metrik, aber sie ist, je nach Website, oft weit weniger spezifisch als die gute alte Absprungrate. Du kannst diese Metrik „Engagierte Sitzungen“ im GA4 Traffic Acquisition Bericht im nachfolgenden screenshot sehen. Du kannst auch verwandte neue Metriken wie „Durchschnittliche Verweildauer pro Sitzung“ und „Verweildauerrate“ sehen. Auch dies sind keine nutzlosen oder schlechten Metriken, ich würde sie nur gerne gegen die Absprungrate eintauschen, damit ich sie mit historischen Benchmarks vergleichen kann.

Warum es ein Problem ist

Für manche Menschen sind unterschiedliche Kennzahlen kein Problem. Wenn Du zum Beispiel die Absprungrate nicht vermisst, gehörst Du wahrscheinlich zu dieser Kategorie. Für einige von uns ist es jedoch bequem, alle „normalen“ Metriken zu verwenden, die immer in Google Analytics verfügbar waren. Ohne diese Funktionalität wird GA im Allgemeinen weniger benutzerfreundlich. Und wenn die Absprungrate eine der wichtigsten Metriken für dein Unternehmen war, musst Du einfach einen neuen Weg finden, um deine besten und schlechtesten Seiten zu identifizieren.

Was ist zu tun?

Nun, es gibt iW. zwei Möglichkeiten.

  • 1. Abwarten und sehen, was passiert. GA4 befindet sich noch in der Entwicklung und es werden regelmäßig neue Verbesserungen veröffentlicht. Es ist möglich, dass einige dieser alten Favoriten aus UA in GA4 eingeführt werden. Soweit ich weiß, wird es in GA4 eine Metrik für die Absprungrate geben, die auf dem Prozentsatz der nicht bearbeiteten Sitzungen basiert (d.h. eine bearbeitete Sitzungsrate von 20% entspricht einer Absprungrate von 80%). Dies wird hilfreich sein, ist aber immer noch nicht als Vergleichswert perfekt, da die historischen Absprungraten auf einer anderen Berechnung beruhen.
  • 2. Gewöhne dich an die Verwendung der neuen Metriken in GA4, wie z.B. „engaged sessions“, um die alte Absprungrate zu ersetzen!

User Engagement statt der Absprungrate messen

Durch die neu eingeführte Engagement Rate, sollen Nutzer einen präziseren Eindruck davon bekommen, wie die Besucher mit einer Website interagieren. Die Engagement Rate ergibt sich aus dem Verhältnis von “engaged sessions” zur gesamten Anzahl von Sessions auf einer Website. Diese Metrik soll im Kern dieselbe Frage beantworten wie die Absprungrate bisher in Google Universal Analytics und gleichzeitig die entscheidenden Nachteile der Absprungrate eliminieren.
Wie oben geschrieben: Als “engaged sessions” gelten in der neuen Metrik alle Sessions die entweder länger als 10 Sekunden andauern oder ein Conversion Event enthalten oder mehr als einen Screen oder Pageview hatten.
Lange Aufenthalte auf einer Website, bei denen jedoch, wie oben beschrieben, kein Klicken auf eine weitere Seite erfolgt, gelten demnach nicht länger als „unengaged“ sessions und gehen somit nicht negativ in die Messung des User Engagements einer Website ein. Dadurch erhalten Google Analytics 4 Nutzer eine akkuratere Abbildung davon, ob ihre Website, die von Nutzern gesuchten Inhalte enthält und wie hoch das Engagement der User mit ihrer Website ist.

Dennoch die Absprungrate messen – geht das?

Wenn Du trotz der genannten Nachteile der Absprungrate und verfügbaren Alternativen in Google Analytics 4 deine Absprungrate messen möchtest, dann gibt es diese Möglichkeit immer noch, auch wenn Google Analytics 4 die Absprungrate nicht mehr direkt abbildet. Du kannst die alte Metrik der Bounce Rate reproduzieren indem du Google BigQuery verwendest. Mit den darin enthaltenen Zahlen und Informationen, lässt sich die Absprungrate näherungsweise berechnen. Eine genaue Abbildung der vorherigen Werte und ein entsprechender Abgleich mit Referenzwerten kann aber zeitintensiv und nur bedingt zielführend sein.

Was ist die bessere Metrik?

Wie beschrieben lässt die Engagement Rate eine genauere Abbildung davon zu, wie gut das User Engagement auf einer Website ist. Zudem ist die User Engagement Rate über das interface in Google Analytics 4 verfügbar. Dennoch gilt die Absprungrate, durch ihre jahrelange Verwendung, als altbekannte Metrik. Viele Stakeholder könnten die Darstellung der Absprungrate deshalb immer noch in Reports erwarten. In diesem Fall können Sie die Bounce Rate wie oben beschrieben immer noch abbilden.
Dennoch empfehlen wir es, in Zukunft statt der Absprungrate auf die Engagement Rate zurückzugreifen, um das User Engagement einer Website abbilden und messen zu können.

GA4 Problem #2 – „Fehlende“ Standardberichte

Nicht nur einige der Metriken sind anders, sondern viele der bekannten Berichte von Universal Analytics sind in GA4 nicht verfügbar.
Soweit wir das beurteilen können, liegt ein großer Teil des Grundes in der Entwicklungsphilosophie begründet. Universal Analytics wurde über die Zeit als umfassende Suite von vorgefertigten Berichten entwickelt, die sofort zur Analyse der Online-Performance verwendet werden können. GA4 hingegen basiert auf einer anderem Messmethode und dient eher als ein Tool zum Sammeln vieler Daten, wobei ein Großteil der Analyse außerhalb der Plattform (z.B. Big Query) stattfindet. Die GA4-Berichte, die es gibt, sind begrenzt und manchmal sperrig. Stattdessen erstellen viele Nutzer ihre GA4-Berichte im Data Studio oder exportieren ihre Daten zur weiteren Analyse in BigQuery.
Wenn wir uns die Berichtsoptionen für die Traffic-Akquisition zwischen UA und GA4 ansehen, ist der Unterschied besonders deutlich.

Erfassungsberichte in Universal Analytics (GA3)

In UA gibt es nicht weniger als 30 Standardberichte im Bereich der Akquisitionsberichte. Wenn man die 11 für Google Ads spezifischen abzieht, bleibt immer noch eine große Anzahl nützlicher Berichte übrig, die wir verwenden können. Sie sind in dem blauen Kasten unten hervorgehoben.
Berichte zur Traffic-Akquise sind besonders hilfreich, um zu verstehen, wie die verschiedenen Traffic-Quellen in Bezug auf die Gesamtzahl der Sitzungen auf der Website abschneiden und (vor allem) wie effektiv sie jeweils bei der Steigerung der Conversions sind. Einer meiner persönlichen Favoriten ist der Bericht Quelle/Medium. Du kannst ihn in der Abbildung unten gelb markiert sehen. Dieser Bericht ist die richtige Anlaufstelle, wenn du die relative Leistung der verschiedenen Traffic-„Quellen“ (die Plattform, die den Traffic sendet) und „Medien“ (die Art des Traffics) verstehen wollen.
Hier sind einige Beispiele.
– google / organisch (Verkehr von der organischen Google-Suche)
– bing / organisch (Verkehr aus der organischen Suche von Bing)
– google / cpc (bezahlter Google Ads-Verkehr)
– facebook.com / referral
Dank dieser umfassenden Palette an Berichtsoptionen für den Datenverkehr ist Universal Analytics für viele Benutzer sofort einsetzbar.

Akquisitionsberichte in Google Analytics 4 (GA4)

Wenn wir uns den gleichen Berichtsbereich in GA4 ansehen, stehen uns zunächst nur 3 Akquisitionsberichte zur Verfügung. Du kannst sie unten hervorgehoben sehen.

Warum ist es ein Problem?

Einige von uns freuen sich vielleicht darüber, dass wir nur 10% der hier verfügbaren Anzeigeoptionen haben. Und ich stimme zu, dass die 30 von UA für einige zu viel sein könnten. Ich persönlich bin jedoch der Meinung, dass diese 3 nicht annähernd das gleiche Maß an nützlichen analytischen Erkenntnissen liefern können wie Universal Analytics. Es gibt einfach nicht genug davon, um wirklich ein vollständiges Bild davon zu bekommen, was auf einer Website passiert. Die gute Nachricht ist, dass wir unsere Berichte anpassen können, um dieses GA4-Problem etwas abzumildern.

Was ist zu tun um Berichte zu erstellen?

Wie bereits erwähnt, kann GA4 angepasst werden. Das ist Nr. 1 Option, die du hast.
Passe die in GA4 integrierten Berichte an, um zusätzliche Funktionen hinzuzufügen, die du bei UA vermisst hast. Nachfolgend findest du einige Links & Video-Links, mit denen du den Bericht „Landing Pages“ und andere in GA4 nachbauen kannst (ACHTUNG: Nicht alle Tipps funktionieren über die Zeit, da GA4 auch ohne Beta-Version eine Baustelle ist). Du kannst auch Google Search Console-Daten in GA4 integrieren (dazu muss in der GSC eine „Domain Property“ nun verifiziert sein!) Und du kannst einen Kampagnen-Traffic-Bericht erstellen (für Traffic, der mit UTM-Parametern getaggt ist – übrigens, es gibt auch ein erweitertes UTM-buidling Tool)

Es ist etwas zusätzliche Arbeit, aber du kannst, sofern sinnvoll, einige der alten Favoriten von UA einigermaßen gut nachbilden.

GA4 Problem #3 – Einige grundlegende Conversion Trackings sind schwieriger in GA4

In mancher Hinsicht macht GA4 das benutzerdefinierte Tracking einfacher als UA. Ereignisse wie Klicks auf externe Links und Scrolls (Achtung: Standard-Scrolls sind 90% – wir kommen weiterhin nicht umhin das Scrollen mit dem Google Tag Manager genauer zu messen), können auf der neuen Plattform ganz einfach getrackt werden, während die gleiche Art von Tracking in UA die Einrichtung von Tags und Triggern im Google Tag Manager erfordert. Aber eine der grundlegendsten und wichtigsten Conversion-Aktionen – das erfolgreiche Absenden eines Kontaktformulars – ist in GA4 deutlich komplexer.

Einrichten von Konversionen in Universal Analytics (GA3)

In Universal Analytics gibt es 4 Arten von Zielen (Conversions), die du erstellen kannst:

  • 1. Dauer der Sitzung
  • 2. Seiten/Sitzung
  • 3. Ziel
  • 4. Ereignis / Event

Abonniere unseren Newsletter (max. 3x pro Monat)

Unser Newsletter informiert Dich über neue Themen und Trends im Onlinemarketing und der Leadgenerierung.

* benötigt






Die ersten beiden lassen sich schnell und einfach in GA einrichten, sind aber nur bedingt hilfreich. Es mag interessant sein zu sehen, wie viele Besucher während ihrer Sitzung 3 oder mehr Seiten aufrufen, aber das hilft dir in der Regel nicht, zu verstehen, warum sie kaufen oder dein Kontaktformular ausfüllen. Das Ziel ist jedoch in GA3 schnell zu erstellen und kann sehr hilfreich sein. Du könntest zum Beispiel die Besuche auf einer Kontaktseite als wichtige Konversionsmaßnahme für jemanden verfolgen, der nach Möglichkeiten der Kontaktaufnahme sucht. Oder du könntest die Besuche auf einer „Danke“-Seite verfolgen, auf der ein Besucher automatisch landet, nachdem er ein Formular abgeschickt hat. Diese Zielvorgaben lassen sich in UA innerhalb von 30 Sekunden erstellen und können sehr effektiv sein.
Ereignisziele sind ebenfalls sehr effektiv, aber sie sind komplizierter zu erstellen. Um ein Ereignisziel zu erstellen, benötigst du die Hilfe des Google Tag Managers, um „Ereignisse“ wie Schaltflächenklicks, Downloads und Scrollvorgänge zu verfolgen, die keinen neuen Seitenaufruf verursachen.

Eine wichtige Anmerkung zu Danke-Seiten für das Tracking

Es ist erwähnenswert, dass einige Leute die Nachverfolgung von Danke-Seiten zur Nachverfolgung von Formularen nicht mögen (inklusive uns). Es kann einige Nachteile geben, insbesondere in Bezug auf die Datenintegrität, da Danke-Seiten anfällig für Doppelzählungen sein können. Es gibt eben auch andere Möglichkeiten, die eingereichten Formulare zu verfolgen, als die Danke-Seiten. Die Nachverfolgungsmethode hängt oft von der Art des Formulars ab, das du verwendest, und davon, wie es funktioniert. Contact Form 7 (das am häufigsten heruntergeladene Formular-Plugin für WordPress) funktioniert anders als ein Typo3-Formular.

Einrichten von Conversions in GA4

Im Gegensatz zu UA basiert das Datenmodell in GA4 nicht auf Sitzungen und Seitenaufrufen. Das bedeutet, dass 3 der 4 „einfach“ zu erstellenden Conversions in UA nicht mehr existieren. Berechnete Metriken wie Seiten/Sitzung und Sitzungsdauer gibt es in GA4 einfach nicht, und ein Ziel, das auf der Ansicht einer bestimmten Seite basiert, ist jetzt ein komplexes Unterfangen. Für die Zieltypen Sitzungsdauer und Seiten/Sitzung ist das kein großes Problem, aber das Fehlen einfacher Zielvorhaben ist ein Verlust. Da die Daten in GA4 als verschiedene Arten von Ereignissen verarbeitet werden, haben wir nur Konversionen, die auf Ereignisdaten basieren. Und das bedeutet in der Regel, dass wir die Hilfe von Google Tag Manager in Anspruch nehmen müssen.
Wir halten Google Tag Manager (GTM) für ein unglaubliches Tool. Aber es ist auch wahr, dass nicht jeder damit zurechtkommt. Wenn das auf dich zutrifft, wirst du diese Art von Conversions mit GA4 nicht gerne einrichten.

Warum das Einrichten von Conversions eine Herausforderung ist

Wie bereits zu Beginn dieses Abschnitts erwähnt, gibt es andere Arten von Daten, die viel einfacher zu erstellen sind als UA. Einige Beispiele sind das Scroll-Tracking, das Tracking von Klicks auf externe Links und das Tracking von Downloads. Dennoch bleibt die Tatsache bestehen, dass der Verlust der Funktion „Ziel“ ein Hindernis für einige Leute sein wird, die Besuche auf hochwertigen Seiten einfach nachverfolgen möchten. Für viele Websites ist die Verfolgung einer erfolgreichen Formularübermittlung die wichtigste Konversionsaktion überhaupt. Und das ist jetzt ein viel aufwändigerer Prozess.

Du kannst in GA4 keine Zielvorhaben erstellen, aber du kannst dir Tutorials ansehen, um GA4 für das Tracking von Formulareingaben zu konfigurieren. Du benötigst auf jeden Fall den Google Tag Manager, um einen Seitenaufruf-Trigger zu erstellen. Anschließend erstellst du ein GA4-Ereignis-Tag, das du mit dem Trigger verknüpfst. Wenn du dieses Tag erstellst, kannst du zusätzliche „Ereignisparameter“ erstellen, um Ereignisdaten zusätzlichen Kontext hinzuzufügen. Nach dem Testen in GTM kannst du dein Tag und deinen Trigger veröffentlichen, damit diese Daten in GA4 einfließen können. Anschließend musst du alle Ereignisparameter als benutzerdefinierte Dimensionen in GA4 registrieren, damit dir diese Daten in deinen Berichten zur Verfügung stehen.

#4 – Es bleibt abzuwarten, ob die Datenschutzbedenken der EU gegen Google verschwinden

Es ist keine Überraschung, dass der Datenschutz ein wichtiges Thema in der Welt des digitalen Marketings und in der Welt insgesamt ist. Dies wird vielleicht am besten durch die DSGVO = GDPR (General Data Protection Regulation) verdeutlicht, die am 25. Mai 2018 in der Europäischen Union in Kraft getreten ist. Diese Gesetzgebung hat einige europäische Länder in Konflikt mit Google (insbesondere Google Analytics) gebracht. Und man kann diesen Subtext in der GA4-Geschichte lesen.

Was sagt Google?

In seiner Pressemitteilung vom 16. März erklärt Google, dass Universal Analytics auf einer Methodik basierte, die „schnell veraltet“ ist. Und es stimmt, dass GA4 eine Reihe von Verbesserungen und Upgrades im Vergleich zu seinem Vorgänger einführt. Es stimmt auch, dass Universal Analytics mit einigen Regierungen wegen der Frage des Datenschutzes in Konflikt geraten ist.
In der gleichen Pressemitteilung erklärt Google, was es mit dem Datenschutz bei UA und GA4 auf sich hat.

Und obwohl Universal Analytics eine Vielzahl von Datenschutzkontrollen bietet, steht bei Google Analytics 4 der Datenschutz im Mittelpunkt, um sowohl unseren Kunden als auch deren Nutzern ein besseres Erlebnis zu bieten. Es hilft Unternehmen, den sich entwickelnden Anforderungen und Nutzererwartungen gerecht zu werden, mit umfassenderen und detaillierteren Kontrollen für die Datenerfassung und -nutzung. Wichtig ist auch, dass Google Analytics 4 keine IP-Adressen mehr speichern wird. Diese Lösungen und Kontrollen sind besonders in der heutigen internationalen Datenschutzlandschaft notwendig, in der die Nutzer zunehmend mehr Datenschutz und Kontrolle über ihre Daten erwarten.

Laut Google steht bei GA4 „der Datenschutz im Mittelpunkt“. Es ist also möglich, dass die Plattform entwickelt wurde, um potenzielle Konflikte mit der Datenschutz-Grundverordnung (GDPR) zu lösen und Google aus jeglichem datenschutzbezogenen Ärger mit der EU herauszuholen. Aber das ist eine Frage, die noch geklärt werden muss. Und ich habe noch keine Dokumentation von Google gesehen, in der die spezifischen Implementierungsschritte beschrieben werden, die eine 100-prozentige Einhaltung der DSGVO gewährleisten.

Es bleibt spannend und Oplayo hält dich auf dem Laufenden.

Erfahre mehr über die Philosophie von Oplayo in diesem PDF

Oplayo Company PräseBei der Auswahl eines Online-Marketing Beratungs- und Serviceunternehmens oder eines Performance Marketing Teams achten Sie zumindest auf diese Auszeichnungen:PartnerBadge-HorizontalSEO 2015

Oplayo ist auch ein autorisiertes Beratungsunternehmen für „Digitale Markterschließung“ und „Digitalisierte Geschäftsprozesse“ GO DIGITAL
Lassen Sie sich von uns beraten wie Sie davon profitieren können!