So finden Sie den richtigen Maßstab für die Absprungrate in Ihrer Branche bzw. Websitetyp

Niemand mag hohe Absprungraten. Zeigen sie doch angeblich an, dass die Website ein ernsthaftes Problem haben könnte. Ich habe in diesem Blog bereits über einige erprobte Wege gesprochen, wie Sie es vermeiden können, dass Besucherinnen und Besucher Ihre Seite sofort wieder verlassen. Jetzt ist es aber an der Zeit, ein absolut wichtiges Tool zu besprechen, um Ihre Seite grundlegend zu verbessern: Vergleichswerte der Absprungrate Ihrer Branche.

Jede Branche und jeder Unternehmenstyp hat andere Absprungraten, basierend darauf, was Besucherinnen und Besucher erwarten und wie Online-Produkte verkauft werden. Vergleichen Sie Ihr Unternehmen mit einem Versicherungsunternehmen oder Online-Supermarkt wird ihnen das nicht viel bringen, außer diese Unternehmen sind Ihrem sehr ähnlich. Wenn Sie sich also die Absprungrate ansehen, sehen Sie sich auch an, was in Ihrer Branche erwartet wird. Ich zeige Ihnen, wo Sie anfangen können.

Sehen Sie sich grundlegende Statistiken über Absprungraten an

Bevor ich tiefer in die Vergleichsthematik einsteige, ist es sinnvoll, einen Blick auf allgemeine Statistiken der Branche zu werfen, die von Unternehmen erstellt wurden, die diese Daten bereits gesammelt haben. Dies ist eine gute Gelegenheit, um festzustellen, wie die Absprungraten je nach Branche variieren und welche Gründe hinter diesen Veränderungen stehen könnten. Ich empfehle folgende Hubspot Infografik als einen guten Anfangspunkt.

Absprungraten nach Branchen

Absprungraten nach Branchen

Seiten für die Generierung von Leads: Für B2B-Unternehmen sind diese Seiten besonders wichtig, denn sie verkaufen spezielle Dienstleistungen und Service-Pakete. Solche Seiten müssen mit einer Absprungrate von 30% bis 50% rechnen. Dies indiziert, dass es hier noch wichtiger ist, dass die Besucherinnen und Besucher innerhalb der ersten Sekunden auf der Seite bleiben.

Service Websites: Service Websites sind Seiten, auf denen Nutzerinnen und Nutzer eine Aktion durchführen könen (so wie Finanz-Management, Portal Logins etc). Solche Seiten haben in der Regel eine niedrige Absprungrate zwischen 10% und 30%. Das liegt daran, dass die Besucherinnen und Besucher sehr gut wissen, was genau sie wollen, wenn sie auf die Seite gelangen.

E-Commerce/Verkaufsseiten: E-Commerce Websites sind Unternehmen, die Onlineshops betreiben, also alles von Amazon bis Zalando. Ihre durchschnittliche Absprungrate liegt bei ca. 20 bis 40 Prozent, wobei es einige Unterschiede gibt, je nach dem, wie effizient die Seite ist (Alibaba weniger, Amazon hingegen sehr effizient).

LandingPages: LandingPages, die nur einen einzigen Call to Action enthalten, haben definitiv eine hohe Absprungrate, und zwar zwischen 70% bis zu >90%. Dies mag daran liegen, dass sich die Userinnen und User schnell von einer zur nächsten Website bewegen. Ein anderer Grund könnte aber sein, dass es eine Vielzahl unattraktiver Seiten und LandingPages mit schlechtem Bild- und SEO-Management gibt.

Content/News: Diese Seiten verzeichnen eine Absprungrate zwischen 40% und 60%. Diese Rate ist höher, weil diese Seiten bei Suchmaschinen zwar oft oben gerankt werden, jedoch nicht zwangsläufig die Informationen enthalten, die die Nutzerinnen und Nutzer auch tatsächlich im Detail such(t)en.

Mit diesen Informationen können Sie nun anfangen, Veränderungen einzuleiten und Erwartungen aufzubauen. Beispielsweise könnte es sein, dass die Absprungrate bei Blog Postings deshalb so hoch ist, weil die Menschen gewohnt sind, schnell über Blog Posts hinwegzusurfen, bis sie etwas finden, das sie wirklich interessiert. Wenn Ihre Blog Post-Absprungrate niedriger ist als im Durchschnitt, dann bedeutet dies, dass Ihr Blog absolut erfolgreich damit ist, Leserinnen und Leser in seinen Bann zu ziehen und nicht nur vorübergehend zu unterhalten.

Übrigens ist es auch sehr interessant, dass die Absprungrate bei LandingPages extrem hoch ist: LandingPages sollten sorgfältig konstruiert werden, um Menschen an ein bestimmtes Thema oder Produkt durch eine gute Nutzererfahrung heranzuführen. Diese hohen Absprungraten bedeuten, dass es jede Menge LangingPages da draußen gibt – und deshalb auch jede Menge Luft für Ihre LandingPage, um daraus hervorzustechen!

Für weitere allgemeine Statistiken empfehle ich Conversion Voodoo „piece on industry bounce rates“, die Webstores, News Sites und viele weitere genauer unter die Lupe nahmen.

So kann Google Ihnen helfen

Es ist nun an der Zeit, tiefer in Googles Möglichkeiten einzutauchen, Richtwerte für Absprungraten zu erstellen. Wenn Sie noch nicht die Benchmarking-Features von Google Analytics benutzen, ist dies ein guter Zeitpunkt, um genau damit anzufangen. Im Berichte (Reporting) Reiter (Tab) unter Audiences/Zielgruppe können Sie Optionen für Ihre Richtwerte finden.

Google bietet über 1.600 Branchenkategorien, die Sie sich zum Vergleich herauspicken können. Es gibt nur einige wenige Statistiken zu Richtwerten, doch diese beinhalten wichtige Zahlen zu Seitenperformances, wie beispielsweise Dauer der Session, Neue Sessions und natürlich Absprungraten. Setzen Sie Ihre Parameter und sehen Sie selbst.
Einer der Vorteile daran ist, dass Sie Ihre Beobachtungen an solche Seiten anpassen können, die ihrer Seite am ähnlichsten sind. Sie können Kontrollen für Traffic Levels hinzufügen und sogar geografische Orte, um sicherzustellen, dass Ihre Vergleiche so passend wie möglich gewählt sind.
Absprungraten - Benchmarking mit Google Analytics

Nehmen Sie sich einige Faktoren heraus, die Sie genauer unter die Lupe nehmen

Sie werden bereits gemerkt haben, dass Google Analytics Benchmarking es auch erlaubt, allgemeine Kanäle (Social, E-Mail, Display etc.), Geräte (Smartphone, Desktop) und Orte (Internationale Belange und ggf. bis auf Bundesländer reduzierbar) zu vergleichen. Ich möchte Sie dazu ermutigen, mit diesen Optionen zu spielen und alle drei zu benutzen, um Ihren geeigneten Branchenvergleich herauszufinden, wie eine gesunde Absprungrate in Ihrer Branche aussieht. Und hey, warum jetzt aufhören? Sehen Sie sich auch gleich ein paar andere Web Performance Statistiken an, wenn Sie schon mal dabei sind!
Oplayo Beratung
Weitere Tipps:

Seiten pro Sitzung ansehen: Hier wird Ihnen angezeigt, wie viele Seiten Userinnen und User sich ansehen, während sie auf Ihrer Website sind. B2B-Unternehmen sollten auf 2-3 Seiten pro Besuch abzielen, dies ist ein guter Indikator dafür, dass die Menschen wirklich Interesse haben.

Vorsicht bei extrem niedrigen Absprungraten: So etwas passiert normalerweise eher selten, da sich im Internet ein gewisses Chaos abspielt. Wenn Sie aber eine Absprungrate von weniger als 20% angezeigt bekommen, sollten Sie sich die Prozesse auf Ihrer Seite genauer ansehen und beurteilen, ob irgendetwas schief läuft, so wie beispielsweise fehlerhaftes Tracking (Google Tag Manager Konfiguration oder seltsame Aktionen, die fälschlich wie lange Websitebesuche gezählt werden.

Anzeigen machen den Unterschied: Guter Content und ein schickes Website-Layout sind wichtig, aber erinnern Sie sich immer daran, dass ein wichtiger Faktor von Absprungraten auch oft die Qualität der Anzeigen ist. Allzu aufdringliche Pop-Ups oder Auto-Play-Anzeigen werden ganz sicher zu mehr Absprüngen führen.

Seien Sie vorsichtig mit allgemeinen Aussagen zur Absprungrate: Wenn Ihnen eine durchschnittliche Absprungrate aus Ihrer Branche über den Weg läuft, sollten Sie immer nachforschen, woher diese Information stammt. Manchmal werden Aussagen über die Absprungrate getroffen, die schlicht nicht wahr sind oder erfunden werden, um etwas zu verkaufen oder die aus einem extrem niedrigen Datensatz hervorgegangen sind. Behalten Sie auch im Hinterkopf, dass Absprungraten sich stetig ändern, je mehr Jahre ins Land gehen. Die Absprungrate von vor zwei Jahren wird Ihnen also nicht sagen können, wo sich Ihre Branche heute befindet.

Und ganz wichtig: Sowohl die Verweildauer als auch die Bounce Rates (Absprungraten) entwickeln sich negativ. Sie müssen sich heute 3-mal so gut anstrengen um die Verweildauer von vor 3 Jahren zu halten. Und die User und Userinnen werden auch beim ersten Eindruck anspruchsvoller. Entspricht z.B. Ihre LandingPage nicht den ersten Erwartungen sind diese User und Userinnen weg!

Bei der Auswahl eines SEO & Web Dienstleisters oder einer Online-Marketing Agentur oder Online-PR-Services, achten Sie zumindest auf diese Auszeichnungen:

PartnerBadge-Horizontal
SEO 2015

Mehr aus dem Blog

  • Diese Webseiten sind erfolgreich für KMUsErfolgreiche Webseiten für KMUs Im Rahmen unserer PR Aktivitäten für Unternehmen werden wir oft gefragt "und wieviel Traffic mehr bringt das meiner Webseite?" In vielen Fällen ist dies leider die falsche Einstiegsfrage. […]
  • Personas für Unternehmen erstellen Update des Beitrags vom 8. Juli 2017: In Deutschland und Österreich arbeiten zunehmend Seitenbetreiber mit Personas. Große Unternehmen und Websites greifen auf diese herausragende Option […]
  • Contentmessung: Verweildauer & LesedauerContentmessung: Verweildauer & Lesedauer Eigene Erfolgskontrolle: Interessiert mein Content die Leser? Wer Content erstellt oder erstellen lässt möchte oft (und sollte) auch gerne wissen ob der Inhalt den Leser erreicht hat bzw. […]
Hol dir jetzt den Oplayo Newsletter

Hol dir jetzt den Oplayo Newsletter

Als Dankeschön erhälst du unser SEO E-Book gratis als Einstieg für dein erfolgreiches Online-Marketing!

Ihre Anmeldung war erfolgreich - viel Spass mit unserem Newsletter!

Pin It on Pinterest