HINWEIS: Leider musste REPOST.us mangels Geschäftsmodell seinen Betrieb zum 31.7.2014 einstellen. Schade.

Wie man Duplicate Content vermeidet!

Jeder Betreiber einer Website wird irgendwann vor eine dieser Fragen gestellt:

  • ist mein Beitrag (Content) interessant genug, um ihn auch auf anderen Domains zu platzieren?
  • würden andere Webseitenbetreiber (z.B. Blogger) gerne diesen Text wiederum ihren Lesern auf ihren Seiten präsentieren?
  • wenn ich z.B. „Ausflugsziele“ beschreibe und die auf mehrere Domains eingestellt werden sollen – geht das?
  • wie verteile ich gut gemachte, echt interessante Pressemitteilungen im Web?

Und wer sich etwas im Web auskennt (oder einer unserer <werbung> Workshops </werbung> besucht hat) weiß, dass es damit Probleme mit dem sogenannten “Duplicate Content” geben und es eventuell sogar zu einer Google „Abstrafung (penalty)“ kommen könnte.

Aber was ist das genau? Wie kann man dies vermeiden?

Wer oder was ist Repost.us

Bereits seit über 2 Jahren bietet das in San Francisco beheimatete Startup Repost.us eine Möglichkeit an, mittels einer „Embed-Funktion“ (also genau das, was YouTube mit den Videos meist anbietet) auch Texte – inkl. Bilder – und dort integrierte Grafiken und Videos auf einer Drittseite einzubinden. Verursacht nun mit Repost.us eingebetteter content “Duplicate Content” und kann er in einer Abstrafung seitens Google enden?

Hier sind die Antworten und zuvor eine Video das erklärt:

Google definiert Duplicate Content als „“umfangreiche Contentblöcke“ (im englischen m.E. besser „substantive blocks of content„) die auf einer oder mehreren Domains entweder komplett auf derselben oder einer anderen Domain entsprechen oder sehr ähnlich sind.” Google und andere Suchmaschinen benutzen Algorithmen und Filtermethoden um Benutzern möglichst die relevantesten und geeignetsten Suchergebnisse auf eine Suchanfrage zu liefern. Den gleichen Inhalt x-fach untereinander in den Suchergebnissen dargestellt wäre eben keine gute gute Nutzererfahrung; deshalb streben Suchmaschinen danach den besten und den mit der höchsten Autorität erstellten Content in den Ergebnislisten (SERPs) zu zeigen – mit so wenig Duplizierung als möglich.

Mythen rund um Duplicate Content

Es gibt etliche Mythen rund um Duplicate Content Abstrafungen (hier sind 3 gute Beispiele als Übersicht (leider alle in Englisch): einer von Intuit, einer von Entrepreneurs Journey, und ein dritter von TechnShare) und einige Praktiken, die zu einer Abstrafung führen werden. Selbstverständlich möchte jeder Webseitenbetreiber, dass seine Seite und sein Content ein hohes Ranking in den Suchergebnissen erreicht, was meist zu mehr Besuchern, mehr Bedeutung und oft höheren Umsätzen führt. Um dies zu erreichen setzen einige Seiten immer noch auf zweifelhafte Methoden um die Suchergebnisse zu manipulieren (z.B. Content von anderen Seiten abschreiben, Plagiate, etc.). Dies ist höchst zweifelhaft für Suchmaschinen (und oft auch illegal), und wenn solche Methoden aufgedeckt werden, können diese Seiten abgestraft werden bis hin zur kompletten Entfernung aus dem Suchindex. Allerdings, einfach nur Duplicate Content auf Ihrer Seite zu haben bedeutet nicht, dass Sie komplett bestraft (aus dem Index verbannt) werden, obgleich es eine negative Auswirkung auf das Ranking Ihres Contents in den Suchergebnissen haben wird, da Google betont, dass Sie keinen “signifikanten, zusätzlichen Wert zu dem vorhandenen Content beigetragen haben”.

So: Was bedeutet dies nun für die Content Syndizierung (inkl. oben gestellter Eingangsfragen) bzgl. der Möglichkeit Ihren Content auf anderen Seiten im Web zu publizieren? Hier steht was Google empfiehlt:

Syndizieren Sie sorgfältig: Wenn Sie Ihren Content auf anderen Websites syndizieren, wird bei Google immer die Version angezeigt, die wir bei der jeweiligen Suche für die passendste halten. Dies ist jedoch möglicherweise nicht die von Ihnen bevorzugte Variante. Daher sollten Sie sicherstellen, dass jede Website, auf der Ihr Content syndiziert wird, einen Link zurück zum ursprünglichen Artikel enthält. Sie können auch die Betreiber der Websites, die Ihr Material verwenden, bitten, mit dem noindex-Meta-Tag das Indexieren ihrer Version des Contents durch Suchmaschinen zu unterbinden.

Anzeige:

Unsere Erfahrung mit Repost.us

Deshalb ist die Repost.us embedding content – Funktion eine sehr gute Lösung zur Syndizierung. Eingebetteter Content erscheint nicht wirklich auf der Syndizierungsseite. Stattdessen wird der Content dynamisch von der Ursprungsseite geladen und erscheint (auf der gleichen Seite) im Browser des Lesers, wenn der Inhalt vom Server angefordert wird. Zusätzlich werden damit unautorisierte Veränderungen am Content verhindert und gleichzeitig sichergestellt, dass der Content nun garnicht als Duplicate Content von einer Suchmaschine angesehen wird. Suchmaschinen stellen nur fest, dass es eingebetteten Content quasi als Linkback zur Originalseite gibt. (Hinweis: NEIN, das generiert keinen Backlink!) Eingebetteter Content ist deshalb kein Duplicate Content und kann dem ursprünglichen Publisher durchaus weitere Vorteile bieten.

Am Wichtigsten dabei: Ihr originaler Content erreicht eine komplett neue Leserschaft.

Welchen Nutzer haben die „embedder“?

Welchen Benefit erhält nun derjenige, der solche Inhalte einbettet? Das ist recht einfach: Sie halten Ihren Leser auf Ihrer Seite. Sie bieten Ihrem Leser mehr relevanten Content. Sie können vor oder nach dem eingebetteten Text Ihre Stellungnahme einfügen. User und Leser kommen wahrscheinlicher auf Ihre Seite zurück, wenn Inhalte regelmäßig erneuert werden. Die ähnliche Sicht eines anderen Autors kann Ihre Seite populärer machen und Sie bieten Ihren Lesern einen Zusatzservice. Ausserdem erfüllen Sie damit Google’s obige Empfehlung bzgl. Duplicate Content auf exzellente Weise.

Sie können auch, wie bereits kurz gesagt Ihre eigene Einleitung oder Ihre Analyse / Einschätzung vor dem Embed niederschreiben. Das bedeutet dann, dass Sie die Vorteile von Unique Content mit eingebettetem Content verbinden. Dies kann ein zusätzlicher Wert für Ihre Leser und für Google (bezüglich Ihres Parts) haben. Und dieser Teil kann auch in den Suchergebnislisten erscheinen.

Selbstverständlich wird auch dieser, wie all unsere Blogposts als Repost per button angeboten. Weitere Inhalte unserer Redaktion, die mit Repost ausgestattet sind erfährt man hier. Eine Methode zum Linkaufbau oder zur reinen SEO-Optimierung stellt Repost.us ausdrücklich nicht dar!

(Dieser Beitrag ist eine freie Übersetzung dieses Originalartikels)

Oplayo & der Blog „PR im Web“ ist:

Oplayo ist Google Partner Oplayo ist ein ausgezeichnets TOP 100 SEO Unternehmen

Mehr aus dem Blog

  • PR im MittelstandVideo – PR im Mittelstand (Interview III) Einige Texte, etliche Bilder und ganz viele Videos In der Online-PR erhält das Medium Video eine zunehmende Bedeutung. Selbst in kleinsten Nischen können mit einfach gehaltenen Videos […]
  • Was es mit den Google-Updates auf sich hatGoogle-Updates: Verwirrungstaktiken von Google? Will Google uns eigentlich alle für dumm verkaufen? Was ist an den permanenten Updates dran? In Sachen Suchmaschine ist Google das absolute Non-Plus-Ultra. Kein anderer Anbieter kann […]
  • Warum Startups bei SEO oft scheiternWarum Startups bei SEO oft scheitern Scheitern gehört zu den Dingen im Leben, die wir eher schwer verdauen. Scheitern gehört nun mal zu den Dingen, die man generell lieber vermeiden möchte. Sprechen wir hingegen vom Thema […]
Hol dir jetzt den Oplayo Newsletter

Hol dir jetzt den Oplayo Newsletter

Als Dankeschön erhälst du unser SEO E-Book gratis als Einstieg für dein erfolgreiches Online-Marketing!

Ihre Anmeldung war erfolgreich - viel Spass mit unserem Newsletter!

Pin It on Pinterest