Im ersten Teil habe ich Ihnen aufgezeigt was passieren kann, wenn Content Marketing schlecht gemanagt wird.

Heute folgen die entscheidenden Aspekte, die ein gutes Content Marketing Management ausmachen:

1. Content Experience instrumentalisieren, anstatt isoliertes Kaufpublikum zu lenken

Vereinfacht ausgedrückt, sollte die Verwaltung eines Portfolios an inhaltsorientierten Media Elementen nicht darauf ausgerichtet sein, die Menschen durch einen einzigartigen technologiegesteuerten Kaufpfad oder eine bestimmte Reise zu führen. Vielmehr sollten Unternehmen darauf achten, das Management von Customer- / Audience-Daten zu entkoppeln und sich auf die Präsentation und Verwaltung sowie Optimierung dieser Erfahrungen zu konzentrieren. Dieser Ansatz in Verbindung mit einer neuen Art der Technologieauswahl wurde im Rahmen einer Keynote auf der Content Tech-Veranstaltung von CMI vorgestellt.

2. Sinngesteuert, nicht datengesteuert

Daten nach ihrer Definition haben keine Bedeutung. Es ist eine Sammlung von Fakten, Zahlen und Attributen über Menschen und/oder ihr Verhalten. Um Daten sinnvoll zu machen, müssen Unternehmen neue Strategien entwickeln, um den emotionalen Wert von Daten zu ermitteln, die eher gegeben als gesammelt werden. Die Verbindung von interaktiven Erlebnissen ist entscheidend. Es gibt hierzu einen Research Report von CMI: The Symphony of Connected Interactive Content Marketing.

3. Für geistige Mobilität statt Geschwindigkeit sorgen

Vieles wurde dafür getan, Marketingabteilungen agiler zu gestalten, aber dabei geht es nicht unbedingt darum, sich schneller zu bewegen. Die Unfähigkeit, die Ruhe im Chaos finden und der ständige Leistungsdruck, sind auf die Angst zurückzuführen, sich zu langsam zu bewegen. Stattdessen kann ein neu erfundenes Content-Marketing-Team daran Freude haben und technische Schulden reduzieren, indem es strategische, kundenorientierte Erfahrungen schafft, die die Kunden weiterentwickeln und zu agileren Strategien umorientieren. Zum Content-Creation-Management & dem Prozeß finden Sie hier mehr.

Technologie ist keine Veränderung – sie erleichtert Veränderungen nur

Letztendlich können sich Marketer nicht daran messen, wie schnell sie neue Technologien einsetzen können. Das ist so als würde man sagen, dass man durch den Kauf von mehr, weniger teuren Autos aus den Schulden herauskommt. Das bringt Ihnen nicht nur mehr Schulden, Sie verbringen auch Ihre ganze Zeit damit zu lernen, wie Sie alle Autos fahren, die Sie haben. Es ist einfach nicht möglich, genau vorherzusagen, wie die Content-Marketing-Organisation in fünf Jahren aussehen muss. Es ist erst 10 Jahre her, dass ein Unternehmen überhaupt darüber nachdenken musste, wie Medienbrüche wie Facebook, iPhone oder Android angegangen werden können. Es sind weniger als zwei Jahre, seit wir über sprachaktivierte Suche sprechen.

Wer weiß schon, was die nächsten fünf Jahre bringen werden? Virtual Reality? Künstliche Intelligenz? Pokémon Go Teil zwei?

Anstatt jede neue Technologie (Hardware oder Software) als innovative Unkraut-Notwendigkeit für das Team zu betrachten, das in Ihrem alten Garten gejätet werden muss, sollten Marketer Strukturen untersuchen, in denen Zusammenarbeit, Inhalte und Daten besser fließen, um mit neuen Störungen, die diese bedrohen könnten, besser umzugehen.

Um aus technischen Schulden herauszukommen, müssen Content-Marketing-Organisationen unbedingt so gebaut werden, damit sie sich ständig verändern können. Sie sollten Technologien flink einsetzen und vom Mutterschiff der Legacy-Systeme lösen. CMOs und CIOs sollten aufhören, herauszufinden, wie sich Inhalt und Marketing verändern sollten, und sich darauf konzentrieren, Inhalt und Marketing die Fähigkeit zu geben, sich zu verändern.

Das wäre eine riesige Anzahlung auf das Konto unserer technischen Schulden.

Bei der Auswahl eines Online-Marketing Beratungs- und Serviceunternehmens oder eines Performance Marketing Teams achten Sie zumindest auf diese Auszeichnungen:

PartnerBadge-Horizontal
SEO 2015

 

 

 

Oplayo ist nun auch ein autorisiertes Beratungsunternehmen für „Digitale Markterschließung“ und „Digitalisierte Geschäftsprozesse“ 

Lassen Sie sich von uns beraten wie Sie davon profitieren können!

Mehr aus dem Blog

Pin It on Pinterest