Was tun SEOs, wenn Google organischen Such-Traffic entfernt? Wir verlassen uns ziemlich stark auf Google, aber einige Entscheidungen diesbezüglich haben SEO in letzter Zeit schwieriger gemacht als früher. Welche organischen Möglichkeiten wurden weggenommen und welche Lösungsansätze gibt es?

Was tun, wenn Google den organischen Such-Traffic entfernt?

In den letzten 19, 20 Jahren, in denen Google nun auf dem Markt ist, hatte Google jeden Monat, zumindest saisonbereinigt, nicht nur mehr Suchanfragen, sondern auch mehr organischen Traffic als im letzten Jahr. Es gab also eine solide Steigerung. Bis vor kurzem! Das liegt an einer Reihe von Änderungen. Nicht daran, dass Google Marktanteile verloren hätte, nicht dass sie weniger Suchanfragen erhalten, sondern dass sie Dinge tun, die SEO viel schwieriger machen.

Einige beängstigende Fakten

  • Aufdringliche „Antwort“ Boxen. Sie stellen also eine Suchanfrage und Google schlägt nicht nur ein Featured Snippet vor, mit dem Sie einen Klick erhalten, sondern eine Box, die wirklich die Frage des Suchenden beantwortet, die direkt von Google stammt oder Ergebnisse im „Karten-Stil“, bestehend aus einer Liste aller Dinge, nach denen die Person suchen könnte.
  • Google bewegt sich in immer aggressivere kommerzielle Bereiche wie Jobs, Flüge, Produkte. In all diesen Arten von Suchen, wo es vorher die Möglichkeit gab geklickt zu werden, gibt es diese nun viel weniger. Wenn Sie Expedia oder Travelocity oder Hotels.com oder Cheapflights sind und sehen, was gerade in Sachen Flug- und Hotelsuchen passiert, wird Google einfach sagen: „Nein, nein. Sie brauchen gar nicht irgendwo anders klicken. Wir haben die Antworten für Sie, genau hier.“
  • Zum ersten Mal beobachteten wir auch einen saisonalen Rückgang, einen Rückgang der gesamten organischen Klicks. Das war zwischen August und November 2017 so. Das geschah dank des Jumpshot-Datensets, das vor allem Auswirkung in den Vereinigten Staaten hatte. In anderen Ländern passierte es weniger, aber das ist insgesamt sicherlich bedenklich, da wir das in der Vergangenheit nicht beobachten konnten. Es wurden weniger Klicks generiert als zuvor, was besorgniserregend ist. Es wurde zwar nicht sehr viel weniger, allerdings schon ein paar Prozentpunkte. Im Jahr 2018 werden noch viel mehr Klicks gesendet als im Jahr 2013. Es ist also nicht so, als bedeute es den Untergang, beunruhigend ist es allerdings.
  • Neue Kein-Ergebnis-SERPs. Das sahen wir noch nie zuvor. So plötzlich, wie es auftauchte, so plötzlich hat Google es in Teilen wieder zurückgezogen. Wenn Sie zum Beispiel nach der Uhrzeit in London suchten, schlug Google überhaupt keine Ergebnisse vor, sondern nur eine kleine Box mit der Uhrzeit und dann möglicherweise einige AdWords-Anzeigen. Also null organische Ergebnisse, nichts übrig für einen SEO zum Optimieren.
  • Lokale SERPs, die fast alle Notwendigkeiten für eine Webseite beseitigen. Lokale SERPs, die immer aufdringlicher gestaltet wurden, so dass Sie nie mehr auf die Website klicken müssen. Tatsächlich hat es Google immer schwieriger gemacht, eine Website in mobilen und Desktop-Versionen lokaler Suchanfragen zu finden. Wenn Sie also nach einem Thai-Restaurant suchen und versuchen, die Website des thailändischen Restaurants zu finden, an der Sie eigentlich interessiert sind, anstatt an den von Google zusammengetragenen Informationen, dann ist das frustrierend schwierig. Diese SERPs werden allerdings immer dynamischer gestaltet, um noch weiter vorn in den Suchergebnissen aufzutauchen.

Lösungsansätze für Vermarkter

Folglich sollten Suchmaschinen-Vermarkter, also SEO und SEAs, wirklich darüber nachdenken: Was machen wir, wenn Google diese Chance wegnimmt? Wie können wir weiterhin wettbewerbsfähig bleiben und Mehrwert für unsere Kunden und unsere Unternehmen bieten? Dafür gibt es drei Wege, die man einschlagen kann.

1. Werde Marke

Investieren Sie in die Nachfragegenerierung für Ihre Marke und Produktnamen, um Rückgänge bei der Suche ohne Markennennung zu überspringen.

Der erste Weg ist ziemlich mächtig und ziemlich genial. Es geht um Investition in die Nachfragegenerierung für Marke und Produktname, und nicht nur in das Bedienen der Nachfrage. Warum funktioniert das? Nun, zum Beispiel suche ich nach SEO-Tools. Was bekomme ich? Ich erhalte eine Liste von Ergebnissen von Google mit einer Reihe von Artikeln, die sagen, dass dies die besten SEO-Tools sind. In der Tat, Google hat jetzt eine kleine Box, eine Karten-Stil-Liste oben an der Spitze generiert, das Karussell, das verschiedene Marken von SEO-Tools zeigt. Ich glaube nicht, dass Sistrix tatsächlich dort aufgeführt ist, weil ich denke, dass die Informationen von der zweiten oder dritten Liste anstatt von der ersten kommen. Auf jeden Fall frustrierend, weil schwer dafür zu optimieren ist. Google könnte so die Nachfrage oder Click-through-Rate Chance minimieren.

Aber wenn jemand eine Suche nach Sistrix oder auch Oplayo durchführt, dann können wir es definitiv schaffen, dafür zu ranken. Google wird uns nicht die Möglichkeit nehmen, für unseren eigenen Markennamen zu ranken. Tatsächlich weiß Google, dass sie im Sinne der Navigationssuche die gesuchte Website frontal und mittig bereitstellen müssen. Also, wenn wir z.B. mehr Nachfrage für Sistrix erzeugen können, als es für SEO-Tools gibt, was ich denke, dass es für Sixtrix etliche Male mehr Nachfrage gibt, als es Tools laut Google Trends gibt, ist das ein guter Weg. Sie können dasselbe durch Ihre Inhalte, Ihre sozialen Medien und Ihr E-Mail-Marketing tun. Selbst über die Suche können Sie Nachfrage für Ihre Marke ausfindig machen und kreieren.

2. Optimieren Sie für zusätzliche Plattformen

Optimierung für zusätzliche Plattformen. YouTube und Google Bilder machen ungefähr die Hälfte des Gesamtvolumens aus, was die Google Websuche abdeckt. Bei diesen beiden Plattformen besteht also ein erheblicher zusätzlicher Traffic, für den Sie optimieren können. Bilder wurden tatsächlich weniger dynamisch. Mit der Entfernung des Links „View Image Directly“, sollen mehr Menschen Websites über Google Bilder besuchen. YouTube ist offensichtlich ein großartiger Ort, um Markenaffinität aufzubauen, Bewusstsein zu schaffen, Nachfrage zu erzeugen, um Inhalte „an den Mann“ zu bringen. Beides sind großartige Plattformen dafür.

Erhebliche Mengen an Web-Traffic herrschen außerdem im sozialen Netz mit LinkedIn, Xing, Facebook, Twitter, Pinterest, Instagram, etc., etc. Die Liste geht weiter. Dies sind Plattformen für die Sie optimieren, Ihre Inhalte weiterleiten und Traffic auf Ihre Websites leiten können.

3. Optimieren Sie die Inhalte, die Google zeigt

Lokal

Wenn Sie sich also im lokalen Bereich befinden, dann gilt: „OK, Google hat meiner Webseite wirklich die Möglichkeit genommen, die Klicks zu bekommen, die sie bei der Google-Local-Suche bekam.“ und dann in Google My Business optimieren um Informationen bereitzustellen, damit Personen, die diese Suchanfrage durchführen, mit dem Ergebnis von Google zufrieden sind, dann werden diese zwar nicht auf Ihre Website gelangen, aber die Nutzer werden trotzdem auf Ihr Unternehmen aufmerksam und werden mit Ihnen interagieren, weil Sie die Inhalte so optimiert haben, dass Google sie über Google My Business anzeigt. Dies wird manchmal im SEO-Kampf völlig außer Acht gelassen. Wir versuchen so sehr, den Klick auf unsere Website zu lenken und vergessen dabei, dass das Such-Erlebnis oft direkt an der SERP selbst endet, wo wir auch optimieren können.

Ergebnisse

In den Zero-Results-Sets war Google immer noch bereit, AdWords – in Kürze nennt sich das übrigens Google Ads, zu zeigen. Das heißt, wenn wir Kundenziele haben, können wir Wiedervermarktungslisten für Suchanzeigen (RLSA) verwenden oder bezahlte Anzeigen schalten und trotzdem optimieren. Wir könnten auch versuchen, einige der Daten zu beanspruchen, die in Zero-result SERPs angezeigt werden könnten. Wir wissen noch nicht, was ganz genau zu tun ist, nachdem Google es wieder in Umlauf bringt, aber in der Zukunft werden wir es herausfinden.

Antworten

Die Antworten, welche Google gibt, egal ob durch Stimme oder visuell, können durch hervorgehobene Snippets, die Kartenlisten und Antwortboxen verwaltet und gestaltet werden. Wieder gibt es SEOs die Möglichkeit, zu beeinflussen, wenn schon nicht zu kontrollieren, was Google an diesen Orten zeigt, selbst wenn die Suche schon an der SERP endet.

Bei der Auswahl eines Online-Marketing Beratungs- und Serviceunternehmens oder eines Performance Marketing Teams achten Sie zumindest auf diese Auszeichnungen:

PartnerBadge-Horizontal
SEO 2015

 

 

 

Oplayo ist nun auch ein autorisiertes Beratungsunternehmen für „Digitale Markterschließung“ und „Digitalisierte Geschäftsprozesse“ 

Lassen Sie sich von uns beraten wie Sie davon profitieren können!

Mehr aus dem Blog

  • Welche Ranking-Faktoren steigern die SEO-Performance?Welche Ranking-Faktoren steigern die SEO-Performance? Die Tage, in denen SEO und Ranking-Faktoren noch einfach waren, sind endgültig vorbei. Wenn Sie Ihre Website im Ranking ganz nach oben bringen wollen, dann haben Sie also einiges zu […]
  • So erhalten Sie mehr Suchmaschinen-Traffic mit Google SnippetsSo erhalten Sie mehr Suchmaschinen-Traffic mit Google Snippets Google Snippets FAQs & ständige Veränderungen: Die effektivste Methode, um für Ihre Inhalte zielgerichtet Klicks zu generieren, sind definitiv Google Snippets. Einzig problematisch an […]
  • Suchen und Finden mit GoogleSuchen und Finden mit Google Es ist kein neues Thema, die Suchmaschinenoptimierung, schließlich ist diese genauso alt wie die Suchmaschine selbst. Gerade im Zeitalter von Digitalisierungsprozessen wird sie jedoch […]

Pin It on Pinterest