Die Tage, in denen SEO und Ranking-Faktoren noch einfach waren, sind endgültig vorbei. Wenn Sie Ihre Website im Ranking ganz nach oben bringen wollen, dann haben Sie also einiges zu beachten, wenn Sie es richtig machen wollen.
Worauf sollten Sie am besten Ihren Fokus legen? Welche Ranking-Faktoren sind gerade die relevantesten? Und wie hängen der Sektor, in dem Ihr Unternehmen tätig ist und die Auswirkungen dieser Faktoren miteinander zusammen? Dies ist was wir in letzter Zeit bei Oplayo beobachten konnten.
Dass sich Technologien immer schneller entwickeln, bedeutet für Suchmaschinen, dass diese immer besser darin werden, diejenigen Seiten ausfindig zu machen, die am besten auf den eingegebenen Suchbegriff passen. Gleichzeitig heißt das aber auch, dass für eine moderne SEO-Strategie viele Hebel in Bewegung gesetzt werden müssen, um letztlich auch erfolgreich zu sein. Das fängt bei der reinen Technik an und geht bis hin zu Off-Site-Inhalten.
Bei Oplayo nutzen wir für unsere Daten aus modernen SEO-Tools wie Sistrix & Co., die uns dabei helfen, für unsere Kunden die beste Strategie zu entwickeln, die am Ende wirklich auch funktioniert. Es wurde bereits viel darüber geschrieben, welche Ranking Faktoren in der modernen Suche den größten Einfluss haben, und die Daten aus unseren Recherchen unterstützen die These, dass SEO ein facettenreiches Phänomen ist. Eine erfolgreiche SEO-Strategie muss zwar auf verschiedenen Ebenen greifen, jedoch ist es am wichtigsten, dass Ihre Seite die Userinnen und User mitnimmt und für sich gewinnt. Sie brauchen außerdem eine Vielzahl an Links und Authority, exzellente UX, erstklassige Technik sowie relevanten Content und Social Engagement.
Natürlich ist die Geschichte hier noch lange nicht zu Ende. Im Laufe der letzten 12 Monate ist uns immer deutlicher geworden, dass die Faktoren, die den Kunden A in Sektor X beeinflussen, ganz andere sein können als die Faktoren, die den Kunden B im Sektor Y beeinflussen.
Wir haben unsere Daten also nach Sektoren analysiert und daraus hat sich ein interessantes Bild ergeben.

Über alle Sektoren

Ranking-Faktoren allgemein

Sektor Finanzen

Ranking-Faktoren Finanzen

Sektor Reisen (TVBs, Hotels, Travel)

Ranking-Faktoren Tourismus, Reisen, Hotels und Travel
Unsere Ergebnisse weisen zum Beispiel darauf hin, dass die beiden Faktoren Engagement und Relevanz im Finanzsektor die wichtigsten sind. Ganz anders sieht es schon wieder im Bereich Tourismus und Reisen aus. Hier scheinen UX und Engagement die einflussreichsten Faktoren zu sein. Die Daten zeigen je nach Sektor unterschiedliche Ergebnisse, von Versicherungen bis Einzelhandel über TVB / Hotels.
An dieser Stelle müssen wir allerdings ein paar Einschränkungen machen. Diese Daten sind lediglich Momentaufnahmen. Es ist unmöglich, eine Kausalität mit Korrelationsdaten zu beweisen!
Deshalb möchte ich betonen, dass ein einziges Tool nicht dazu ausreicht, alles, was mit SEO einhergeht, vollständig zu analysieren. Wir bei Oplayo benutzen mehrere Tools, Methoden und Strategien, um eine Seite für SEO fit zu machen. Wir versuchen uns ein Bild davon zu machen, welche Faktoren in Ihrem Sektor wirklich eine Rolle spielen. Während die eine Strategie für einen Kunden absolut sinnvoll und hilfreich war, kann sie für einen anderen direkt nach hinten losgehen. Wir setzen uns mit den Regeln, die Ihren Markt beherrschen, auseinander und sorgen dafür, dass Ihre Website im Ranking möglichst gut abschneidet.

Wenn Ihnen jemand also eine SEO-Strategie vorschlägt, die auf jedes Unternehmen gleichermaßen anwendbar ist und dabei genauso erfolgreich sein soll, dann sollten Sie schleunigst die Flucht ergreifen.

Wenn Sie erfolgreiches SEO betreiben wollen, brauchen Sie eine Strategie, die zu 100% an Ihre Unternehmung angepasst ist. Sie brauchen eine SEO-Agentur, die dazu in der Lage ist, zu bestimmen, welche strategischen Hebel umgelegt werden müssen, damit Sie in Ihrer Branche und in Ihrem Markt erfolgreich sind und Sie Ihre Konkurrenz hinter sich lassen.

Was Sie unbedingt beachten sollten:

  • SEO ist eine facettenreiche Angelegenheit: Sie müssen nicht nur im digitalen Marketing die Nase vorn haben, sondern auch in vielen anderen Bereichen
  • Engagement – nicht Links – scheint das zu sein, worauf Google momentan das größte Augenmerk legt
  • Der Einfluss der verschiedenen Ranking-Faktoren variiert von Branche zu Branche. Was Sie brauchen, ist eine maßgeschneiderte SEO-Lösung anstelle eines One-Size-Fits-All-Ansatzes
  • Ihre digitale Marketing-Agentur sollte in ihren Daten graben und eine hochgradig spezifische Strategie liefern, um Ihre SEO-Performance zu verbessern

Was Sie jetzt über SEO wissen sollten

Dass SEO sich unheimlich schnell weiterentwickelt und Optimierungsprozesse niemals beendet sind, haben wir bereits besprochen. Was sonst sollten Sie noch wissen? Im Folgenden wollen wir besprechen, warum User Experience wichtiger ist als je zuvor, was uns das Penguin Update über die Zukunft des Google-Algorithmus verrät, warum technische Kompetenz und Sicherheit ganz oben bei Google auf der Liste stehen und wie Sie sicherstellen können, dass Sie für den „Mobile First“-Algorithmus gewappnet sind.

So hat sich die Suche verändert

In den letzten Jahren hat sich der Google Ranking Algorithmus stark verändert. Um die Jahrtausendwende konnte er noch relativ einfach auf technische Weise manipuliert werden, aber inzwischen reflektiert er die Bedürfnisse von Konsumentinnen und Konsumenten sowie das Verhalten der Userinnen und User. Google hat sichergestellt, dass SEO eine wichtige Aufgabe innerhalb eines Unternehmens geworden ist. Digitalisierung betrifft jeden.

Warum User Experience immer wichtiger wird

Google möchte relevante, leicht zugängliche Ergebnisse liefern und zwar so schnell wie möglich. Sämtliche Updates des Algorithmus – von Panda, Penguin bis zu Mobile – zeigen, dass Google diesen Ansatz aktiv verfolgt. Die beiden Ranking-Faktoren „User Experience und Engagement“ korrelieren nach unserer Recherche also besonders stark mit einem guten Suchranking. Diese sind dicht gefolgt von den Performance-Faktoren der Seite (z.B. wie lange die Seite braucht um zu laden – AMP lässt grüßen), Content, Links und Authority. Diese Elemente müssen zusammenarbeiten, um wirkungsvoll zu sein. Wenn Ihre Links eine schlechte Qualität haben und ihre Verweise irrelevant sind, spricht all dies von vornherein gegen Ihre Website.

Technische Kompetenz

Mit Ihrer technischen Kompetenz stellen Sie sicher, dass Ihre Seiten von einer technischen Perspektive aus optimiert sind. Stellen Sie sicher, dass Google Ihre Seiten lesen kann, den Content versteht und auch versteht, wie Ihre Seiten die Suchanfragen der Nutzer bedienen könnten. Das beinhaltet die Behebung von Fehlern im Code der Website, die Optimierung der Schnelligkeit des Servers (z.B. pre-Rendering) sowie die Anwendung von Best Practices, um die Elemente Ihrer Seite zu optimieren.

Was für Sie Priorität haben sollte:

  • Seitenhierarchie und Navigationsmenü
    Hat Ihre Seite eine eingängige Seitenstruktur, so können Besucherinnen und Besucher sowie Suchmaschinen sich leicht darin zurechtfinden. Sie werden Ihren Content nach und nach erweitern wollen. Machen Sie es Suchmaschinen so leicht wie möglich, diesen neuen Content zu erfassen. Dies ist besonders wichtig für Seiten, die auf großen Datenbanken aufgebaut sind, wie beispielsweise die in den Sektoren Tourismus und Einzelhandel
  • Authority Flow
    Authority Flow stellt sicher, dass die wichtigsten Seiten auf die Keywords abzielen, die wiederum am wichtigsten für Ihr Business sind.
    Ihre Seitenhierarchie gibt der Suchmaschine Informationen darüber, wie wichtig jede einzelne Seite ist. Stellen Sie den wichtigsten Content also nicht mit einer langen URL ganz unten auf die Seite, wodurch die Seite schwer gefunden werden kann. Verlinken Sie die wichtigsten Seiten auf die Weise, dass Sie in der Seitenhierarchie ganz oben angezeigt werden.

Oplayo Beratung

Das Publikum animieren

Das Publikum sollte immer im Zentrum Ihrer Aktivitäten stehen. Die Konsumentinnen und Konsumenten sind heute agiler denn je, haben größere Anforderungen und Erwartungen an die jeweiligen Marken und sie sind schnell darin, ihre Meinungen online zu verbreiten. Suchmaschinen haben sich daran angepasst, sie gehen auf das Publikum ein, verstehen deren Nutzerverhalten und deren Wünsche. Nutzer wollen bestimmte Nachrichten nicht erhalten und können diese blockieren. Das bedeutet, dass die Marken immer mehr daran arbeiten müssen, ihr Publikum zu finden und dieses zu adressieren, ihre Bedürfnisse zu verstehen und Lösungen anzubieten.
Früher wurde im Marketing mit unspezifischen Zielgruppen gearbeitet, in denen Individuen unter der Masse untergingen. Mit Personas nähert sich das Online Marketing an die Individuen an, für die die Marke relevant ist. Inzwischen ist es immer wichtiger, zu wissen, welche Medien das Publikum benutzt und wo sich das Publikum aufhält. Setzen Sie sich damit auseinander, was Ihr Publikum motiviert, wo es sich in der digitalen Welt herumtreibt und wo es bei dem Dialog zwischen Konsumenten und Marke mitmischt.

HTTPS und Sicherheit

Im August 2014 kündigte Google an, dass die Benutzung von HTTPS-Protokollen von nun an ein Faktor für die Ranking-Platzierung sein würde. Google glaubte daran, dass HTTPS als Vertrauenssignal und Sicherheitssiegel gelten würde und dass diese Entscheidung Google dabei helfen würde, die Userinnen und User zu schützen. Im Laufe der Zeit erwies sich HTTPS tatsächlich als ein Faktor, der auf das Ranking Einfluss haben konnte. Im Dezember 2016 fanden sich unter den Top 15 Suchergebnissen meist zu bis 40% HTTPS-Websites.
Die wachsende Nutzung des HTTPS-Protokolls deutet auf einen wachsenden Trend im Online-Marketing hin: Die Sicherheit der Nutzerinnen und Nutzer steht mehr und mehr an vorderster Stelle. Immer mehr Seiten wenden HTTPS an, seitdem Google den Ranking-Algorithmus an diesen Faktor angepasst hat.
Je mehr Marken sich aber für HTTPS entscheiden, desto mehr davon machen fundamentale Fehler, die sich auf die UX, das Suchranking und die Sicherheit der Seite auswirken. Wenden Sie diese 5 Punkte an, um Ihre Seite korrekt an HTTPS anzupassen, wenn Sie nun de facto auf HTTPS umsteigen müssen!

Setzen Sie Ihre Redirects auf HTTPS

Wenden sich HTTP und HTTPS nie gleichzeitig an! Setzen Sie deshalb Redirects von dem Traffic, der über http-Seiten kommt direkt auf die äquivalenten HTTPS-Seiten. Dies stellt sicher, dass Google Ihre HTTPS-Seiten rankt und den Content nicht für Duplikate hält. Stellen Sie sicher, dass alle Anhänge (z.B. PDFs) https verwenden. Dieses Problem tritt vor allem auf Websites mit von Userinnen und Usern bereitgestelltem Content auf (z.B. Foren). Selbst wenn Sie alle Best Practices anwenden, wird das grüne Vorhängeschloss dennoch von Ihrer Seite entfernt werden, wenn Sie irgendetwas auf der Seite aufnehmen, das nicht über einen sicheren Server läuft.
Für Ihre eigenen Anhänge gibt es dafür eine schnelle Lösung: Nehmen Sie Anhänge nur auf, wenn Sie das Protokoll dafür nicht spezifiziert haben (z.B. user “//domain.com“ anstelle von “http://domain.com“). Dies gibt dem Browser die Erlaubnis, jedes Protokoll zu verwenden, das die jeweilige Seite verwendet. Bei Content, der durch die User zur Verfügung gestellt wird, handelt es sich dabei um ein größeres Problem, das z.B. einer Input Validierung oder eines Post-Processings bedarf.

Holen Sie sich im Idealfall ein SHA-2 Zertifikat

Einige CAs (Certificate Authorities) stellen immer noch SHA1-Zertifikate standardmäßig zur Verfügung. Dennoch sind Sie im Prinzip obsolet und sollten nicht länger verwendet werden. Ob Sie ein SHA1-Zertifikat verwenden, können Sie z.B. hier herausfinden.

Prüfen Sie Ihre SSL Installation

Überprüfen Sie Ihr SSL Zertifikat, indem Sie ein Online-Tool verwenden (wir raten u.a. dazu). Dieses Tool wird Ihnen Sicherheitslücken Ihrer Server Konfiguration verraten. Schließen Sie diese Lücken, indem Sie Ihre Konfigurationsdatei anpassen. Eines der ersten Dinge, die Sie anpassen sollten, ist sicherzustellen, dass SSLv2 und SSLv3 als Protokolle nicht länger vorhanden sind.

Erneuern Sie ihr SSL Zertifikat regelmäßig

Lassen Sie Ihr SSL Zertifikat nicht auslaufen! CA lässt Sie das Zertifikat erneuern und die übrig gebliebene Zeit an das Ende Ihres existierenden Zertifikats hinzufügen. Es gibt also keinen Grund, die Erneuerung aufzuschieben. Die Erneuerung läuft leider nicht automatisch, deshalb wird es nötig sein, das Zertifikat zu reinstallieren und zwar auf dieselbe Weise, wie es am Anfang bereits installiert wurde.

Mobile First

Mobile nimmt vor dem Desktop Platz Eins bei den Suchanfragen nun ein. Mobile ist also wichtiger wie eh und je. Google hat diesen Trend erkannt und einige Veränderungen eingeleitet, die sich auf genau dieses Phänomen beziehen.
Das Unternehmen kündigte daraufhin an, dass es einen Mobile First Ansatz in seinem Index anwenden würde. Den Weg, den viele Marken bisher also strikt und stur gegangen sind, können sie nun nicht länger weitergehen. Einiges muss grundlegend neu gedacht werden, wenn die Sichtbarkeit bei der Suche nicht leiden soll. Sie und Ihre Agentur sollten sich Gedanken darüber machen, inwiefern Ihre Website auf Mobile optimiert ist und wie Sie Mobile an die vorderste Stelle Ihrer SEO-Strategie bringen – auch hier wieder: Ist es AMP?
Google bietet eine kostenlose Einschätzung darüber, wie smartphone-freundlich Ihre Website ist und (über-)betont sämtliche potentielle Herausforderungen, vor denen Sie sich in Acht nehmen sollten. Mit diesem Tool können Sie herausfinden, wie Suchmaschinen und Userinnen und User Ihre Website auf einem Mobilgerät wahrnehmen.
ABER VORSICHT
Hin und wieder kommt das Tool arg durcheinander!
Test auf Mobiltauglichkeit kann falsche Werte liefern
Via Mobile werden meist kürzere und knappere Formulierungen verwendet als auf dem Desktop. Das Surfverhalten auf Mobilgeräten ist damit ein völlig anderes als auf dem PC-Desktop. Behalten Sie dies im Hinterkopf, wenn Sie Ihre Website mobile-tauglich machen wollen. Denken Sie ABER auch an die Sprachsuche!
Toll gelöst z.B. von der Zugspitz-Region:
Ranking-Faktor Snippet

Das Penguin-Update

Als Penguin an den Start ging, sollte es kein alleinstehendes Update mehr sein, sondern Teil des Google Kernalgorithmus‘. Welche Neuerungen hat Penguin also gebracht?

Penguin: Echtzeit-Updates

Seitdem Penguin im Jahr 2012 an den Start gegangen ist, wurde es regelmäßig, aber nur sporadisch erneuert. Dadurch gab es unter den Suchanfragen eine ganze Menge Gewinner und Verlierer. Das Update hat dieses Problem nun endlich behoben und es gibt nicht länger diese „Erdbeben-Momente“ im Ranking-Verhalten, sondern es gibt viele, kleinere Bewegungen, seitdem Penguin in Echtzeit upgedatet wird. Das bedeutet, dass sich Veränderungen dann widerspiegeln, sobald die Seiten re-indexiert und re-crawled wurden. Mit Hilfe des Updates können Fehler, die die Website-Betreiber inzwischen behoben haben, schneller im Ranking wieder gutgemacht werden.

Penguin: Zukünftige SERP Stabilität

Es sieht ganz so aus, als würden in Zukunft weitere Updates dem Vorbild des Penguin-Updates folgen und zwar mit der Konsequenz, dass die SERP Stabilität es immer schwieriger macht, schlechtere Performances mit einem bestimmten Update in Verbindung zu bringen. Deshalb wird es für Marken immer wichtiger, eine vielgleisige Strategie zu fahren, die sich mit UX, technischer Optimierung und Content auseinandersetzt.

Penguin: Ein groberer Ansatz

Die neue Version von Penguin stuft nicht länger zurück, sondern wertet ab. Wenn also ein bestimmtes Keyword, das offenbar durch Spam Techniken optimiert wurde, dann werden dieses bestimmte Keyword und die jeweilige Seite weniger gut bewertet und nicht gleich die komplette Website.

Fazit

Wie Sie sehen, es gibt eine Menge zu tun. Und dies war nur ein Ausschnitt. Vergessen Sie bei aller SEO-Anstrengungen nicht den „Werbepart“ mit SEA und mehr zu vernachlässigen, insbesondere in kompetitiven Märkten und bei Money-Keywords:
Werbeoptionen ergänzend zu SEO
Ersetzen Sie „Booking.com“ & Co. gegen einen oder die Platzhirsche in Ihrem Marktsegment.

Bei der Auswahl eines SEO & Web Dienstleisters oder einer Online-Marketing Agentur oder Online-PR-Services, achten Sie zumindest auf diese Auszeichnungen:

PartnerBadge-Horizontal
SEO 2015

Mehr aus dem Blog

  • SEO gegen SEA? Vergleichen, aber bitte richtig. SEO (organische) oder SEA (bezahlte) Suche? Welcher Suchkanal wohl der bessere sein mag, ist eine häufig gestellte Frage seitens Kunden im Online-Marketing. Leider gibt es darauf keine […]
  • Suchen und Finden mit GoogleSuchen und Finden mit Google Es ist kein neues Thema, die Suchmaschinenoptimierung, schließlich ist diese genauso alt wie die Suchmaschine selbst. Gerade im Zeitalter von Digitalisierungsprozessen wird sie jedoch […]
  • Warum gibt es so unterschiedliche Absprungraten? Und wo stehen Sie?Warum gibt es so unterschiedliche Absprungraten? Und wo stehen Sie? So finden Sie den richtigen Maßstab für die Absprungrate in Ihrer Branche bzw. Websitetyp Niemand mag hohe Absprungraten. Zeigen sie doch angeblich an, dass die Website ein ernsthaftes […]
Hol dir jetzt den Oplayo Newsletter

Hol dir jetzt den Oplayo Newsletter

Als Dankeschön erhälst du unser SEO E-Book gratis als Einstieg für dein erfolgreiches Online-Marketing!

Ihre Anmeldung war erfolgreich - viel Spass mit unserem Newsletter!

Pin It on Pinterest